Was ist nur mit meinem Penis los?

Kennen Sie Cyndy Popescu? Seit Wochen sorgt sie sich um meinen Penis. Wie auch Rachel, Caron, Joel, Amper und Melody. Nur nicht Jennifer Moody, die glaubt bei mir ein anderes Defizit entdeckt zu haben. Meine Mailbox quillt über mit fürsorglichen Angeboten dieser netten Damen.

Penis

Gestern sandte mir Cyndy wieder ein Email mit dem Betreff:
Improve it.
Sie gab mir die Empfehlung, mal reinzuklicken, dann ginge mit meinem Penis alles wie von selbst. Hab ich getan. Tausend Werbebilder auf ihrer Page und keine Reaktion in meiner Hose.

Da nahm ich mir Carons achtzehntes Email vor. Zum wiederholten Mal bot sie mir „Keep it private“ an. Sie hat so recht, mein Pimmel sollte Privatsache bleiben. Caron ist überzeugt, dass meine letzte Chance hinsichtlich meines Schniepels gekommen sei. Deshalb sollte ich sofort diese kleinen eckigen Pillen bei ihr kaufen. Damit könnte ich an ihrer neuen Aktion teilnehmen. Caron macht jetzt in ihrem Laden etwas ganz Besonderes, sie nennt es
„Viagra inventory blowout“.
Nur, „blow“ kann ich mir vorstellen. Aber gleich mit dem ganzen Inventar und dann noch „blowout“? Hoffentlich kommt sie bei diesem Ausblasespiel nicht zu Schaden.

Melody offerierte mehrfach etwas sehr Spezielles für meinen Schniedelwutz. Klickte ich bei ihr, würde er um 20 Prozent dicker und dies selbst im morastigen Sumpf der Everglades, auf dem wolkenverhangenen Kilimandscharo und sogar am frostigen Nordpol. Genau, auch dort, wo die zunehmende Kälte an der abnehmenden Manneslänge zu messen ist. Ehrlich, sonst hätte sie mir nicht immer wieder angeboten
„Fast Priority – Shipping Worldwide“.
Gestern antwortete ich ihr, dass ich mich freue, da sie glaubt, in mir einen Supermann zu sehen, sie indessen den Durchmesser meines Zipfels und seinen Aktionsradius vollkommen falsch einschätzt. Es würde mir vollständig genügen, wenn sie mir versichert, dass ihre Methode auch an meinem Urlaubsort auf Mallorca anschlägt. Ich könnte mir nach Absprache mit meiner Freundin vorstellen, fünf Prozent der angebotenen zwanzig in Anspruch zu nehmen. Vielleicht könnte sie mir aufgrund der geringeren Bestellmenge einen Preisnachlass gewähren. Bis jetzt hat sie nicht reagiert. Vielleicht hat Mallorca ein spezielles Mikroklima, das die 20 Prozent nicht gedeihen lässt?

Amper schreibt in ihren Betreffs stets
„no subjects“.
Damit untertreibt sie maßlos, auf den beigefügten Bildern hat sie riesen „Subjects“. Sollte alles bei ihr so „subjectvoll“ gebaut sein, verstehe ich, warum sie auf das Tuning meines Schniedel Wert legt. Schließlich soll er sich bei ihr nicht so verloren fühlen wie eine Wienerwurst im Hausflur.

Rachel macht ständig auf geheimnisvoll. Von ihr erhalte ich Mails mit obszönen Betreffzeilen, „die letzte Nacht war geil mit dir“ oder „meine Muschi ist noch feucht von dir“ nebst einer verschlüsselten Nachricht wie „FODQJNXFCCEKVTM“. Zuerst nahm ich an, es sei eine Zauberformel zur Stärkung der Manneskraft.

Beim letzten
One-Night-Stand
wandte ich die magische Formel an, ich flüsterte ihr unablässig ins Ohr: „FODQJNXFCCEKVTM.“ Das Ergebnis war verheerend, die Kleine warf mich raus. In meine Unterhose kam ich im Treppenhaus, in die Schuhe schlüpfte ich auf der Straße und meine linke Socke liegt noch unter ihrem Bett. Ich werde Rachel fragen müssen, mit welcher Zauberformel ich an die fehlende Socke komme.

Joel offerierte mir
„increase your penis size in one hour“.
Ich antwortete ihr, dass es bei mir viel schneller klappt und ich ihrem Freund dazu einige Tipps geben könnte. Sie reagierte nicht, obwohl ich ihr eine eidesstattliche Versicherung meiner Freundin beilegte. Vielleicht hat sie daraufhin ihren Lover gewechselt.

Jennifer Moody ist ganz anders. Sie ist seriös. Sie legt Wert auf meine Bildung. Bietet mir vom Doktorhut bis zum Zertifikat als Papst alles um mein Bildungsdefizit zu verringern. Ich bräuchte nur 24 Stunden lang die Nummer 1-213-202-4278 anzurufen.

Nähme ich alle Angebote an, wäre ich promovierter Diplompapst mit soo einer Latte in der Hose. Aber was würde sie mir bei dem Job nützen?